increase font sizedecrease font size

Informationen:

Neue Energien

Klicken Sie auf die Bilder für eine grössere Ansicht

Wärme aus der Erde und aus der Luft
Wer eine unerschöpfliche, von fossilen Rohstoffen unabhängige Energiequelle sucht, braucht nicht lange zu suchen: Eine Wärmepumpe macht sie unabhängig von Öl und Gas!

Den größten Teil ihrer Energie gewinnt sie aus Sonnenwärme, die im Erdreich, im Grundwasser und in der Luft gespeichert ist. Nur für ihren Antrieb braucht man Strom. Aus 1 kWh elektrischer Energie gewinnt sie rund 4 kWh Heizenergie.


Die Wärmepumpe ist sozusagen ein Transportgerät, das kostenlose Umweltwärme für Ihr Heizsystem nutzbar macht. Die Wärme kann aus der Umgebungsluft oder dem Erdreich entzogen werden.


Ob Sommer oder Winter, die Temperatur des Erdbodens beträgt bereits in geringer Tiefe konstant 10 Grad Celsius. Das erscheint auf den ersten Blick wenig, für eine wirtschaftliche Energiegewinnung reicht das aber völlig aus. Dabei gibt es verschiedene Möglichkeiten, die Wärme aus der Erde sinnvoll zu nutzen:

 

Jens Knuth. Heizung. Sanitär. neue Energien
Erdwärmebohrungen

Verschiedene Möglichkeiten der Nutzung von Erdwärme …

Erdwärmesonden
(Sole/-Wasser-Wärmepumpe)


Erdwärmesonden werden in der Regel senkrecht je nach Wärmebedarf und geologischer Gegebenheit zwischen 40 bis 100 Meter tief in den Boden eingelassen. In den installierten Rohren zirkuliert eine Wärmeträgerflüssigkeit, die die Temperatur aus dem umgebenden Erdreich aufnimmt und an die Wärmepumpe weiterleitet. Dieses System nimmt nur wenig Platz in Anspruch und nutzt dabei ein konstantes Temperaturniveau.

Die aus der Erde gewonnene Wärme kann dann für die Heizung und Trinkwassererwärmung genutzt werden. Dabei wird die der Erde entnommene Wärme verdichtet. Es entstehen Temperaturen, die für Heizung und Warmwasser ausreichen. Diese Wärme wird an einen Speicher übergeben. Für die dafür notwendigen Bohrungen sind Genehmigungen erforderlich.


Erdwärmekollektor
(Sole/-Wasser-Wärmepumpe)


Die Wärme kann aber auch über Kollektoren aus der Erde übertragen werden. Ähnlich dem System einer Fußbodenheizung werden Kollektoren in einer Tiefe von 1,2 bis 1,5 Metern großflächig ins Erdreich eingelassen. Die in den Rohren zirkulierende Sole transportiert die aufgenommene Wärme zum Verdampfer der Wärmepumpe.


Grundwasser
(Wasser/-Wasser-Wärmepumpe)

Eine weitere Möglichkeit ist, das Grundwasser als Wärmequelle zu nutzen. Das Grundwasser wird über einen Förderbrunnen entnommen und direkt zur Wärmepumpe befördert. Anschließend muss es jedoch wieder in den Untergrund eingeleitet werden. Neben dem Förderbrunnen ist auch ein Schluckbrunnen einzurichten.


Jens Knuth. Heizung. Sanitär. neue Energien
Luft-/Wasser-Wärmepumpe

Hierbei wird die Außenluft als Energiequelle nutzbar gemacht …

Für eine Heizungs-Sanierung in bestehenden Gebäuden eignet sich die Luft/-Wasser-Wärmepumpe. Dabei wird die Außenluft als Energiequelle nutzbar gemacht:


Luft/-Wasser-Wärmepumpen
nutzen die Temperatur der Umgebungsluft von -25 oC bis +35 oC. somit kann auf fossilen Energieträgern verzichtet werden. Die Umwelt wird entlastet und Sie freuen sich über reduzierte Heizkosten.

Auch im Winter kann die Luft/-Wasserwärmepumpe den Wärmebedarf Ihres Wohnraums decken. Bis -5 oC kann das die Wärmepumpe alleine, bei tieferen Temperaturen kommt ein Elektroheizstab zum Einsatz. Der Elektroheizstab ist aber nur an wenigen Tagen in Betrieb.


BadmodernisierungWärmepumpen arbeiten am wirtschaftlichsten, wenn über eine Fußbodenheizung geheizt wird.


siehe auch Referenzobjekte: Fußbodenheizung Uponor Minitec





BadmodernisierungEine intelligente Kombination: Wärmepumpe und Solar

Den Einsatz einer Wärmepumpe mit der Installation einer Solaranlage zu koppeln, ist nicht nur clever, sondern tut auch in höchstem Maße der Umwelt gut. Bis zu 80% der Heiz- und Warmwasser-Energie könne so direkt aus der Umwelt gewonnen werden.


Eine Wärmepumpe schont neben der Umwelt auch Ihre Finanzen. Ihre Anschaffungskosten liegen zwar geringfügig höher als die Kosten einer konventionellen Öl- oder Gasheizung. Durch ihre günstigen Verbrauchs- und Betriebskosten amortisiert sich diese Mehrinvestition bereits in wenigen Jahren. Hinzu kommt, dass Sie mit einer Wärmepumpe die Baukosten Ihres Haus-Neubaus senke können. Denn Sie benötigen weder Schornstein noch Tankraum oder Tank.


Sprechen Sie uns an, wir beraten Sie gerne!