increase font sizedecrease font size

Informationen:

Heizung

Klicken Sie auf die Bilder für eine grössere Ansicht
Jens Knuth. Heizung. Sanitär. neue Energien
Energie-Einsparung in Wohnungen mit Etagen-Heizung:

Was Sie tun können …

Eigentümer von freistehenden Einfamilienhäusern haben es leicht mit dem Energie einsparen. Dort kann die Außenfassade gedämmt werden und schon reduziert sich der Heizenergieaufwand um ein Drittel. Bei Mehrfamilienhäusern ist dies anders. Meistens haben mehrere Eigentümer ein Wort mitzureden oder ein alleiniger Eigentümer scheut die Investitionskosten. Bei einer historischen, denkmalgeschützten Fassade kommt eine Außendämmung auch nicht in Frage.


Wie kann man als Bewohner einer Etagenwohnung nun Energie im Heizungsbereich einsparen?

Hier einige mögliche Maßnahmen:

Öl-Brennwerttechnik1. An Ihren Heizkörpern müssen Thermostate vorhanden sein. Das sind meist weiße Geräte mit Zahlen und Rillen. Die Zahlen geben eine Hilfestellung beim regulieren der Raumtemperatur. Die Rillen sind dazu da, dass die Raumluft an den Thermo-Fühler vorbei strömen kann. Ist vor dem Thermostat ein Vorhang, kann dieser nicht richtig arbeiten. Hinter dem Vorhang staut sich die Wärme. Thermostate arbeiten von selbst, regeln die Raumtemperatur und reagieren auf Fremdwärme, z. B. wenn in der Küche gekocht wird.
Öl-BrennwerttechnikAlte Handradventile haben ausgedient. Sie versorgen den Heizkörper permanent mit warmem Heizungswasser, obwohl die gewünschte Raumtemperatur schon erreicht ist. Das ist Energieverschwendung!




Öl-Brennwerttechnik2.
In Etagen-Wohnungen befinden sich oft Gas-Wandheizgeräte. Diese haben einen Leistungsbereich in der Regel von 8 bis 18 kW. Eine Etagenwohnung mit 65 m2 Wohnfläche benötigt in den seltensten Fällen eine Heizleistung von mehr als 9 kW, eher weniger. Es ist möglich an dem Gas-Heizgerät die passende Heizleistung für Ihre Wohnung einzustellen. Leider sind in der Praxis in 99% der Fälle die Gas-Heizgeräte nicht auf die passende Heizleistung eingestellt. Die Gasgeräte arbeiten bei maximaler Leistung. Die Folge ist ein nicht wirtschaftlicher »Taktbetrieb«. Das Gerät springt an und geht nach kurzer Zeit wieder aus. Wir von Jens Knuth, Heizung-Sanitär-Neue Energien berechnen, wie viel Heizleistung sie brauchen und stellen Ihr Gas-Heizgerät danach ein. Es wird nur so viel Wärme erzeugt, wie tatsächlich benötigt wird. In den meisten Fällen kann so kostbares Erdgas eingespart werden. Angenehmer Nebeneffekt: Das Gas-Heizgerät läuft länger (dafür auf kleiner Stufe) und stellt gleichmäßig Wärme bereit. So kann ein angenehmes Raumklima entstehen.